Dr. Friedel Schneider
Ausbau 1
15518 Steinhöfel OT Beerfelde

friedel@home4friends.de

 

Leseproben (2)

...Dann schrumpft der Kanal zu einem Wassergraben zusammen. Hannelore beugt sich vornüber und legt die Arme über das Gesicht, um sich vor dem mannshohen noch Tau benetzten Schilf zu schützen. Ich mache es ihr nach. Hinter der nächsten unüberschaubaren Biegung erweitert sich der Kanal zu einer kleinen Bucht. Unmittelbar in dieser Ausbuchtung, völlig überraschend - ein schwarzbrauner Rückenberg, meterlang, übersät mit roten Wunden, ragt knapp aus dem Wasser.

Ein totes Hippo, stelle ich noch für mich fest, und dass ich davon unbedingt ein Foto schießen muss. Doch da durchfährt mich ein gewaltiger Schrecken. Urplötzlich wälzt sich der massige Rücken herum....


...Wir lagen im Sumpf. Allein, ratlos, hilflos. Edwin hatte uns verlassen, wollte sich durchs Schilf schlagen und die Rettung organisieren. Hannelore, immer noch von Angst und Schrecken beherrscht, trieb es um. Ihre Finger standen nicht still. Das lenkte ab.

Sie kümmerte sich unablässig um mich, versorgte mich so gut wie möglich. Sie zog mich höher, weiter auf das Schilf, wenn mein Rücken und Hintern immer wieder in der wässrigen Brühe versanken. Dann suchte sie nach Edwins Bootsstaken, dem Poler, eine etwa drei Meter lange Holzstange. Die lag auf der anderen Seite des Kanals. Sie nahm allen Mut zusammen, stieg ins Wasser, schwamm hinüber und holte die Stange. Mit Todesangst im Herzen. Schließlich konnte das Hippo wieder auftauchen. Ich beobachtete sie mit banger Ohnmächtigkeit. Sie knotete eine weiße Plastiktüte an dem einen Ende fest und rammte das andere in den sabbernden Modder.

"Du hisst die weiße Flagge? Willst wohl dem Biest mitteilen, dass wir uns ergeben haben?"

Nach Scherzen stand ihr nicht der Sinn.

"Du Witzbold", sagte sie ohne die Spur eines Lächelns, "die Leute, die uns hier rausholen sollen, müssen uns doch erst mal finden. Vielleicht dauert es Tage, ehe sie kommen, vielleicht sind wir dann schon bewusstlos oder tot." Edwin selbst hatte von zwei Stunden, aber auch von mehreren Tagen gesprochen...

Zurück Weiter